Beauty Blog

Getting Ready: Tipps, wie ihr die letzten Stunden vor der Hochzeit genießen könnt!

März 8, 2019
Blog :
Carina Maikranz

Reviewed by:
Rating:
5
On März 8, 2019
Last modified:März 8, 2019

Summary:

Gastbeitrag von Carina Maikranz – Wedding Planer aus Frankfurt

Hallo zusammen auf dem Blog von Jennifer Weddings. Ich heiße Carina und bin Hochzeitsplanerin aus Frankfurt am Main. Die liebe Jenni und ich möchten euch in diesem Blogbeitrag Tipps für das Getting Ready der Hochzeit geben, damit ihr bestens auf die letzten Stunden vor der Hochzeit vorbereitet seid und entspannt in den schönsten Tag eures Lebens starten könnt. Für die Brautpaare ist das Getting Ready eine ganz besondere Zeit. Beim Getting Ready brechen die letzten Stunden vor der Hochzeit an, was sehr aufregend ist. Damit ihr diese letzten Stunden in vollen Zügen genießen könnt, verrate ich euch meine Insider Tipps, die ich durch meine Erfahrungen als Hochzeitsplanerin gesammelt habe.

Tipp Nr. 1: Das Frühstück nicht vergessen!

Seid euch bewusst, dass ihr, sobald die Trauung los geht kaum noch Zeit haben werdet euch zu stärken. Besonders in der Zeit zwischen der Trauung und dem Dinner am Abend werdet ihr kaum Zeit haben mal etwas zu essen. Deshalb ist es ganz wichtig, dass ihr beim Getting Ready nicht vergesst ausgiebig zu frühstücken. Bedenkt, dass ihr den ganzen Tag durchhalten müsst und bis zum Abendessen, werdet ihr außer ein paar Snacks und Canapes beim Sektempfang, nichts im Bauch haben. Damit euch ein Gläschen Sekt nicht gleich umhaut, solltet ihr definitiv vor der Hochzeit etwas essen. 

Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass die Zeit an so einem besonderen Tag vergeht wie im Flug und das Essen dann schnell in Vergessenheit geraten kann. Im Vergleich zu euren Gästen werdet ihr am wenigsten dazu kommen etwas zu essen und euch zu stärken. Als Brautpaar seid ihr die am meist gefragtesten Leute auf eurer Hochzeit. Nach der Trauung erwartet euch vielleicht das Hochzeitsshooting mit dem Hochzeitsfotografen, der Sektempfang, das Beglückwünschen der Gäste und das anstehende Hochzeitsprogramm in der Hochzeitslocation. Bis das Buffet eröffnet wird bleibt da kaum Zeit durchzuatmen, geschweige denn Zeit, um etwas zu essen. Damit eure Energie aber nicht nachlässt und ihr auch noch bei der Hochzeitsparty fit seid, empfehle ich euch daher, auch wenn ihr aufgeregt seid, etwas zu frühstücken.

Tipp Nr. 2: Tränengefahr!

Es gilt folgende Regel: Die Braut sollte nicht als erstes geschminkt werden! Das Getting Ready ist eine sehr emotionale Zeit, wobei schon mal das ein oder andere Tränchen fließen kann. Um zu vermeiden, dass das Braut-Make-Up verschmiert, sollte die Braut nicht als erstes geschminkt werden. Denn sonst sitzt das Make-Up nicht mehr, bevor die Trauung los geht und die Braut fühlt sich nicht mehr frisch. Auch vor Aufregung schwitzt man ein wenig und der Teint kann anfangen zu glänzen. Damit die Braut nicht noch fünfmal nachgepudert werden muss und die Wimperntusche nicht verschmiert, sollte die Braut daher erst später geschminkt werden. 

Tipp Nr. 3: Unterstützung für die Braut!

Es ist ganz wichtig, dass die Braut während des Getting Ready nicht allein ist. Besonders in den letzten Stunden sollte keine Braut allein gelassen werden. Die Brautmutter, die Trauzeugin oder die Brautjungfern sollten immer an ihrer Seite sein, sie unterstützen und die letzten Stunden vor der Hochzeit schön gestalten. Toll ist immer, wenn beim Getting Ready eine kleine Mädelsparty gefeiert wird und die Braut in Stimmung gebracht wird. So kurz vor der Hochzeit kann einem die Aufregung mal zu Kopf steigen. Damit das nicht passiert, ist Ablenkung ganz wichtig. Zaubert als Brautjungfern und Trauzeugen eurem Brautpaar beim Getting Ready schöne Stunden und genießt vor allem die gemeinsame Zeit.

Tipp Nr. 4: Schöne Bilder vom Getting Ready!

Habt ihr schon mal daran gedacht auch das Getting Ready von einem Fotografen begleiten zu lassen? Da das Getting Ready wirklich eine sehr emotionale Zeit ist, kann ich es sehr empfehlen schöne Fotos dabei machen zu lassen. Das sind tolle Erinnerungen! Während die Braut zurechtgemacht wird, der Bräutigam seine Fliege oder Krawatte anlegt, das Ehegelübde finalisiert wird und emotionale Momente mit den Liebsten um sich herum passieren, können wirklich schon wunderschöne Fotos entstehen, noch bevor die Hochzeit richtig angefangen hat. 

Wenn eure Brautjungfern dann noch solche einheitlichen Kimonos, mit zum Beispiel der Aufschrift “Team Braut” tragen, können gemeinsam mit der Braut wunderschöne Fotos entstehen. Solche Momente sind einmalig und sollten unbedingt festgehalten werden. Da das Brautpaar das Getting Ready in der Regel getrennt voneinander verbringt, ist es auch schön wenn sie im Nachhinein das Getting Ready des anderen mit anschauen können und einander von den Momenten erzählen können.

Tipp Nr. 5: Zweites Outfit nicht vergessen!

Den ganzen Tag im Hochzeitskleid zu verbringen kann anstrengend werden, da Hochzeitskleider nicht die aller bequemsten Kleidungsstücke sind. Besonders wenn euch beim Tanzen auf der Hochzeitsparty warm wird und ihr mehr Bewegungsfreiheit benötigt, kann es Gold wert sein, wenn ihr an ein Outfit zum Wechseln gedacht habt. Das Gleiche gilt für den Herren. Auch Anzug und schicke Schuhe können auf Dauer unbequem werden. Vielleicht ist vor Aufregung auch mal das Hemd durchgeschwitzt oder beim Essen ein Fleck draufgekommen. Auch dann wäre ein Outfit zum Wechseln von Vorteil. Für bequeme Schuhe sollte auf jeden Fall gesorgt sein, damit ihr ausgelassen tanzen könnt. Ein Hemd zum Wechseln für den Bräutigam, Ersatzstrumpfhosen für die Braut würde ich auch als notwendig bezeichnen. Ob ihr letztendlich auch ein gesamtes zweites Outfit zu Sicherheit mitnehmt ist euch überlassen, aber es kann euch wirklich den Abend retten.

Tipp Nr. 6: Brauttasche muss gepackt sein!

Ich kann euch nur ans Herz legen die Brauttasche schon vor dem Hochzeitstag zu packen. Überlegt euch rechtzeitig, am besten gemeinsam mit eurer Trauzeugin und Mama, was ihr alles gebrauchen könnt. Beispielsweise können ein Deo, ein Lippenstift, Puder, Taschentücher, eine Ersatzstrumpfhose, ein Parfum und so weiter essentiell sein. Damit es euch am Hochzeitstag an nichts fehlt, würde ich euch empfehlen im Laufe der Hochzeitsplanung eine Liste anzufertigen. Immer wenn euch etwas einfällt, könnt ihr es drauf schreiben und bevor ihr den Drogerie-Großeinkauf macht, nochmal drüber schauen, was ihr nun wirklich braucht. Das erleichtert euch diesen Part der Hochzeitsplanung bestimmt sehr. Zudem würde ich euch empfehlen das gemeinsam mit eurer Trauzeugin oder der Brautmama zu organisieren, denn auch die sollten wissen was ihr am Hochzeitstag dabei habt, da ihr die Brauttasche vermutlich nicht selbst mit euch herumtragen könnt. 

Tipp Nr. 7: Am Hochzeitstag selbst nichts mehr planen!

Jetzt geht es ans Eingemachte! Besonders für die DIY Bräute ist das ein Punkt, den sie vermutlich nur schwer einhalten können. Am Hochzeitstag selbst nichts mehr zu planen! Aber ich kann euch sagen, dass ihr den Tag viel besser genießen könnt, wenn ihr, auch wenn ihr eine DIY-Braut seid oder einfach nur eine kleine Perfektionistin beim Getting Ready die Finger weg von der Hochzeitsplanung lasst. Am Hochzeitstag selbst solltet ihr wirklich nichts mehr planen, sondern euch nur auf euch und euren Liebsten konzentrieren. 

Ihr fragt euch jetzt sicher: Wie soll das gehen? ich muss doch die Stellung halten, damit alles reibungslos abläuft?!

Es gibt drei mögliche Varianten, wie ihr es schafft ab dem Getting Ready und über den gesamten Hochzeitstag hinweg, das Zepter aus der Hand zu lassen.

Die erste Variante: Alles ist schon vorbereitet, die Location ist dekoriert und alle Hochzeitsdienstleister sind über den Ablauf der Hochzeit informiert. Der Idealfall ist, wenn am Hochzeitstag selbst nichts mehr zu organisieren ist und die Aufgaben verteilt sind. Dann hängt es eigentlich nur an euch, ob ihr abschalten könnt und darauf vertrauen könnt, dass alles läuft.

Die zweite Variante: Sollten Dienstleister in Empfang genommen werden müssen, Blumen in die Vasen gesteckt werden müssen und andere organisatorische Dinge übernommen werden, dann plant das schon im Vorfeld mit euren Trauzeugen, die euch den Rücken freihalten sollen. Beauftragt eure Familie oder die Trauzeugen damit, die letzten Feinschliffe und die Koordination der Dienstleister zu übernehmen.

Die dritte Variante: Es kann schwer sein das Zepter abzugeben und darauf zu vertrauen, dass Familie und Freunde die Hochzeitsplanung am Hochzeitstag so umsetzen, wie man es selbst tun würde. Außerdem hat es auch zwei Nachteile wenn der engste Kreis so intensiv in die Hochzeitsplanung integriert ist. Zum einen können sie dann nicht rundum die Uhr bei euch sein. Vor allem beim Getting Ready käme dann die gemeinsame Zeit zu kurz. Außerdem wäre es auch schade, wenn die Familie und die Freunde den Hochzeitstag nicht in vollen Zügen genießen können, weil sie in die Hochzeitsplanung eingespannt sind. 

Ihr habt Wochen und Monate in die Hochzeitsplanung gesteckt und möchtet natürlich, dass dann alles so läuft wie ihr es euch immer ausgemalt habt. Da kommt der zweite Nachteil ins Spiel. Da eure Freunde und eure Familie in den meisten Fällen keine Profis sind, was die Hochzeitsplanung vor Ort angeht, fällt es umso schwerer das Zepter abzugeben. Daher ist es wichtig, dass eure Hochzeit von jemandem begleitet und koordiniert wird, der Profi in dem ist was er tut und dem ihr all eure Arbeit ohne jeden Zweifel anvertrauen könnt. So einen Profi nennt man Zeremonienmeister. 

Ein Zeremonienmeister hält euch über den gesamten Hochzeitstag den Rücken frei. So seid ihr von der Hochzeitsplanung und möglichen Komplikationen abgeschirmt. Eure Gäste haben einen Ansprechpartner und ihr könnt ganz gelassen eure Hochzeit genießen. 

Ich hoffe ich konnte euch mit diesen 7 Insider-Tipps zum Getting Ready gut auf die letzten Stunden vor eurer Hochzeit vorbereiten. Wenn ihr jemanden benötigt, der mal über eure Hochzeitsplanung drüber schaut, könnt ihr mich sehr gern kontaktieren. Auf meinem Blog carinas-hochzeitsplanungfindet ihr unendlich viele Tipps und Anregungen zu allen möglichen Themen der Hochzeitsplanung. Dort und auch auf meinem Instagram Profil carinas_hochzeitsplanungkönnt ihr sehr gern vorbeischauen, um einen Einblick in meinen Alltag als Hochzeitsplanerin zu gewinnen.

Liebe Grüße, Carina 🙂

You Might Also Like